Donnerstag, 27. August 2009

Apfeltörtchen mit Passionsfrucht

Zur Zeit gibt es sooo leckere Äpfel bei uns. Vom Apfelbauern in aller Herrgottsfrüh gepflückt und dann direkt an mich auf dem Bauernmarkt verkauft. Apfelkuchen mache ich recht selten, weil wir so einen großen Kuchen gar nicht schaffen können. Den gibt es bei uns nur, wenn wir Gäste zum Kaffee erwarten. Aber ein schnell gemachtes Törtchen schmeckt uns mindestens genauso gut und ist sowohl für die Kaffeetafel als auch fürs Dessert bestens geeignet. Ich mag vor allem das Zusammenspiel zwischen der süßen Konditorcreme mit dem Apfel und der säuerlichen Passionsfrucht.
Zutaten (für 6 Törtchen)
Quelle: Michel Roux. Ofenfrisch (-> übrigens eines meiner Lieblingskochbücher)
1 Packung frischer Blätterteig
300 g Konditorcreme (6 Eigelb, 125 Zucker, 40g Mehl, 500 ml Milch, 1 Vanilleschote)
3 mittelgroße Äpfel
60g Zucker
2-3 Passionsfrüchte

Den Blätterteig ausrollen und mit einem Ausstecher 6 Kreise im Durchmesser von ca. 12 cm ausstechen, auf ein Backblech legen und 20 min kühl stellen. In der Zwischenzeit die Konditorcreme zubereiten. Dazu die Eigelbe mit einem Drittel des Zuckers schaumig schlagen. Das Mehl sorgfältig unterrühren. Die Milch mit dem restlichen Zucker und der Vanilleschote erhitzen und kurz aufkochen lassen. Die Milch unter Rühren zu der Eigelbmischung geben und in den Topf zurückgießen. Bei mittlerer Hitze unter ständigem Rühren aufkochen, 2 Minuten sprudelnd kochen, dann in eine Schüssel gießen und etwas abkühlen lassen. Von der Creme bleibt mir immer etwas übrig, Reste halten sich im Kühlschrank etwa 2 Tage. Bei uns aber nicht, da das gleich noch ausgeschleckt wird....

Die Creme großzügig auf den Blätterteigkreisen verteilen, dabei einen dünnen Rand lassen und mit den dünn geschnittenen Apfelscheiben belegen. Am schönsten schaut das kreisförmig aus, finde ich.

Den Backofen auf 180°C vorheizen und die Törtchen 15 Minuten backen, dann großzügig mit Zucker überstreuen und nochmal mindestens 5 Minuten backen. Der Blätterteig soll etwas hochgehen und die Apfelscheiben versinken fast ganz in der Konditorcreme, oben drauf ist ein leichter Karamell, dem man auch mit einem Flämmer noch etwas nachhelfen kann. Die Passionsfrüchte teilen und ca. 3 TL Fruchtfleisch mit Kernen auf dem Törtchen verteilen. Die Törtchen schmecken am besten lauwarm.

Klar schmecken die Törtchen auch ohne Passionsfrucht:

Kommentare:

Olga hat gesagt…

Mmm, das sieht so lecker aus! Super, ich muss das unbedingt ausprobieren! Danke für das Rezept!

lamiacucina hat gesagt…

eine hübsche Idee für den 2-Personenhaushlt. Und die Creme läuft beim Backen nicht über den Rand hinaus ?

Isi hat gesagt…

@Olga
gern geschehen.. Ich hoffe, Dir schmeckt es :-)
@lamiacucina
Genau! Nein die Creme läuft bei mir nicht über den Rand heraus.

gourmet hat gesagt…

Super Rezept, danke für den Kochbuch-Tipp. Kannte das Buch auch noch nicht muss gleich mal schauen...
Gruß Dirk

hanna hat gesagt…

eine mal etwas andere idee zum thema apfelkuchen, ist im rezeptepool aufgenommen.

Eline hat gesagt…

So ein appetitlich-frisches Apfeltörtchen wäre ein guter Begleiter zu meinen Vormittagstee im Büro .....
Gibt es in D frischen (= nicht eingefrorenen) Butterblätterteig zu kaufen?

Tanja Hammerl hat gesagt…

Sieht lecker aus. Die Zutaten stehen schon auf meinem Einkaufszettel fürs Wochenende.
LG Tanja

Isi hat gesagt…

@gourmet
Schau es Dir ruhig mal an, es ist nicht teuer, aber da stehen tolle Rezepte drin. Ich bin keine sehr versierte Bäckerin, deshalb ist das Buch sozusagen meine Rettung :-)

@Hanna
Ist Dein Pool eigentlich auch so groß wie meiner...? Es gibt in den Blogs sooo viele tolle Rezepte.

@Eline
Ja, ich kann hier frischen Teig kaufen. Ich möchte aber demnächst mal einen selbst machen und das mal ausprobieren.

@Tanja
Na, da bin ich gespannt, wie es Dir schmeckt :-)

Eline hat gesagt…

Selbstgemachter Blätterteig schmeckt unvergleichlich gut- der wird bei mir immer so Mitte September für die ganze Wintersaison produziert. Ich mach das sehr gerne an einem kühlen Tag mit viel Musik und einem Köchinnenwein ;-)

Isi hat gesagt…

@Eline
wenns nicht so weit wär, dann käm ich und würde Dir über die Schulter schauen... natürlich mit ein paar Flaschen Köcherinnenwein. Ich probier es glaub ich wirklich aus. Bloggst Du mal, wie du es machst? Mich würde es jedenfalls interessieren. Frierst Du den Teig dann in Platten ein? Und wie lange hält sich das... Du siehst schon, Fragen über Fragen... :-)