Donnerstag, 20. August 2009

Pfifferlinge sott`olio

Hier gibt es schon seit vielen Wochen Pfifferlinge auf dem Markt. Aber die Saison guter Pilze ist ja doch insgesamt recht kurz. Deshalb lege ich sie gerne in Olivenöl ein. Im Winter kann ich mir dann die eingelegten Pfifferlinge verfeinert mit etwas Zitronensaft und Pfeffer zu italienischem Schinken und knusprigem Brot schmecken lassen. Leider ist es eine zeitaufwändige Arbeit. Und wenn die Pfifferlinge geputzt, gekocht und getrocknet sind, ist meist nur noch ein kleines Häufchen übrig. Doch in diesen kleinen Pilzen sind so viele Aromen eingeschlossen, dass es der pure Genuss ist. Und deshalb mache ich es in jedem Jahr eben doch wieder...


Zutaten (für ein Glas)
500g Pfifferlinge
300ml Weißwein
300ml Weinessig
2 EL Salz
5 blanchierte Knoblauchzehen
4 Lorbeerblätter
Olivenöl

Die Pfifferlinge putzen. Das Essig-Wein-Gemisch in einen Topf geben, aufkochen lassen und dann die Pilze gemeinsam mit dem Salz ca. 1 min. kochen.



Mit einem Schaumlöffel herausheben und über Nacht auf einem Küchentuch trocknen lassen. Natürlich kann man die Pilze auch in der Sonne trocknen lassen, das ist noch besser. Wichtig ist nur, dass die Pilze wirklich trocken sind, sonst geben sie ihr Wasser in das Öl ab.




Am nächsten Tag die Pilze mit den Lorbeerblättern und dem blanchierten Knoblauch in ein Glas füllen und mit Olivenöl auffüllen. Die Pilze sollten gut bedeckt sein. Danach das Glas gut verschließen.

Kommentare:

lamiacucina hat gesagt…

Deine Rezept sieht gut aus und verspricht mehr, als die in Lake eingedosten Pfifferlinge.

Cherry Blossom hat gesagt…

SUPER.... ich finde das sieht köstlich aus!

Eline hat gesagt…

Toll, wie du das machst - ich bin an eingelegten Pilzen kläglich gescheitert und habe seitdem keinen Versuch mehr gemacht. Als eifrige Pilz-Jägerin habe ich mal kleine Steinpilze so eingelegt. Viel Arbeit, beste Pilze und hochwertiges Öl waren leider verschwendet, weil alle Gläser zu gären anfingen. Ich habe die Pilze sicher zu kurz getrocknet, das ist ja bei ganzen Steinpilzen noch schwieriger als bei Eierschwammerl.

Isi hat gesagt…

@lamiacucina
bäh, ich weiß was Du meinst, die mag ich auch nicht...

@Alissa
danke Dir

@Eline
Manchmal hat man aber auch einfach Pech. Aber wichtig sind neben den trockenen Pilzen (sie waren über Nacht auf dem Küchentuch und dann noch über einen halben Tag in der Sonne) auch die blanchierten Knoblauchzehen. Ich habe mit rohen Knoblauch schlechte Erfahrungen gemacht. Naja ich hoffe, mir gärt es auch diesmal nicht :-)

Susa hat gesagt…

Sehr feines Rezept! Aber ich ahne jetzt schon, dass ich an dieser mühsamen Putzerei der Pilze scheitern werde...

Eline hat gesagt…

Susa,
mit einem Küchenpinsel, schöner Musik und einem Glas Köchinnenwein finde ich das Schwammerlputzen gar nicht so schlimm - eher meditativ.

hanna hat gesagt…

mir ging es schon mehrfach wie eline, gerade mit steinpilzen, alles ging hoch, obwohl ich die gläser im kühlschrank aufbewahrt habe.
aber vielleicht liegts wirklich am "trocknen", das habe ich so nicht gewusst, ein versuch ist es auf jedenfall wert. danke für das rezept.

Isi hat gesagt…

@Susa
so wie Eline empfiehlt, habe ich es auch gemacht. Abends, am Tisch, dabei etwas schwatzen, ein Glas Wein .. dann geht das schon.

@Hanna
Vielleicht sind ja Steinpilze auch empfindlicher? Vielleicht hatte ich bisher auch nur Glück? Aber das Trocknen ist vielleicht wirklich noch einen Versuch bei Dir wert?

kitchen roach/galley roach hat gesagt…

auf sowas stehe ich total! Jetzt brauche ich nur noch Reherl finden

Andreas hat gesagt…

Gaaaaaaaaanz feine Sache mit dem richtigen Olivenöl!