Freitag, 28. August 2009

Rote Bete mit Skordalia - oder umgekehrt?

Eline hatte schon die ersten Rote Beete gesichtet und jetzt liefen sie mir auch über den Weg. Ich bin eigentlich kein übermäßiger Fan dieses Gemüses. Zu oft wurde ich vielleicht mit diesen von Oma eingelegten Beten gequält. Das erste Mal so richtig geschmeckt haben sie mir in Griechenland. Sie waren einfach nur gebacken, wahrscheinlich genauso wie Eline es in ihrem Rezept macht, danach in Scheiben geschnitten, auf einem Teller angerichtet und noch mit etwas Salz, Pfeffer und Olivenöl beträufelt.
Dazu gab es Skordalia, eine meiner liebsten Saucen aus der griechischen Küche. Das ist eine Knoblauchsauce, die übrigens auch wunderbar zu anderen Gemüsen oder zu Fisch passt. Im großen und ganzen kann man Skordalia auf zwei Arten zubereiten, entweder aus Kartoffeln oder aus Weißbrot. Ich ganz persönlich ziehe das Weißbrot vor. Und so schmeckt es uns am besten:


Zutaten
4 Scheiben Weißbrot oder Toast (entrindet)
1 EL Weißweinessig
2-3 gehackte Knoblauchzehen
4 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer

Die Weißbrotscheiben ca. 2-3 Minuten in kaltes Wasser legen, danach so ausdrücken, dass sie noch feucht sind aber nicht mehr tropfen. Das Weißbrot mit den Knoblauchzehen und dem Essig in einen Mixer geben und eine homogene Masse mixen. Dann das Olivenöl nach und nach in den Mixer geben. Es soll eine gut gebundene Sauce entstehen. Diese dann in eine kleine Schüssel geben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Das ganze ist in nullkommanix fertig...
Wir geben freimütig zu, dass bei uns sehr viel von der Skordalia mit knusprig geröstetem Brot gegessen wird und weniger von den Rote Bete, deshalb gibt es bei uns eben eher Skordalia mit Rote Bete :-)

Kommentare:

Eline hat gesagt…

Eine gewagte Kombination - Skordalia (ich mag auch die mit Brot lieber) mag ich zu gebackenem Fisch oder Gemüse (auf Samos oft gegessen) Vielleicht hättet ihr von in Backteig gehüllte, kleine Rote Rüben mehr gegessen?

Susa hat gesagt…

Ich beichte: Für mich lieber die Kartoffel-Variante! So kenne ich es aus Kefallonia, wo Skordalia nicht als Dipp verwendet, sondern großzügig über einen Berg Gemüse, Fisch und Fleisch gegossen wird.

Isi hat gesagt…

@Eline
Wag es mal Eline, ich mag das sehr gerne. Der Geschmack der Roten Bete wird auch nicht durch die Skordalia übertüncht. Und mit der Menge, naja 2 kleine Rote Bete hat schon jeder gegessen, das ist doch in Ordnung, oder?

@Susa
Da bin ich dann aber mal sehr auf ein Rezept von Dir gespannt :-)

Cherry Blossom hat gesagt…

mal was anderes... muss ich mir überlegen oder einfach bei dir vorbeischauen und probieren...

Isi hat gesagt…

@Alissa
Das ist wirklich sehr lecker. Wenn wir uns mal treffen, mache ich Dir das als Amuse oder Vorspeise :-) das ist gebongt!

kitchen roach/galley roach hat gesagt…

Skordalie habe ich noch nie gegegessen...aber es klingt gut, ich wuerde wohl die Kartoffelversion versuchen (falls diese mal gebloggt wird) oder geht es auch mit Toastbrot?

Isi hat gesagt…

@kitchenroach
ja, es geht sehr gut mit Toastbrot. In meinem Beitrag findest Du das Rezept für Skordalia mit Toastbrot. Fang doch damit an und vielleicht bloggt Susa bald ihr Rezept mit Kartoffeln...

kitchen roach/galley roach hat gesagt…

Na klar...steht ja geschrieben TOAST, ich sollte halt besser lesen..werde ich heute mal versuchen, Danke!

Susa hat gesagt…

Hat ein wenig gedauert (Skordalia kann man ja wirklich nicht alle Tage essen), aber nun habe ich eine Variante mit Mandeln online ;-)