Montag, 10. August 2009

Tristan und Isolde: auch kulinarisch

Gestern war es wieder soweit: Jeder - auch der, der nicht seit 8 Jahren Karten vorbestellt - hatte die Möglichkeit, eine Oper der Bayreuther Festspiele - in diesem Jahr war es Tristan und Isolde - live mitzuerleben. Es gibt zwei Möglichkeiten:
Man kann auf den Bayreuther Volksfestplatz gehen, wo die Aufführung auf einer großen Leinwand kostenfrei direkt aus dem Festspielhaus übertragen wird. Im diesem Jahr zog das ca. 40.000 Fans und Neugierige an, die umringt von Bierständen und Bratwurstbuden Richard Wagners Vision der „Festspiele für Jedermann“ genossen.
Alle die weiter weg wohnen, können dieses Ereignis aber auch als Webstream kaufen (14,90€) und live im Internet mitverfolgen. Jetzt müsst Ihr wissen, dass ich eine waschechte Bayreutherin im Exil :-) bin, da kann ich das nicht verpassen. Wir Bayreuther werden oft schon früh mit dem Wagner-Virus angesteckt und arbeiten uns als Kinderstatisten, Blaue Mädchen und Chorsänger immer tiefer in die Festspielwelt hinein.

Bei der Vorbereitung so eines Webstreams ist aber schon einiges zu beachten:

1. Herrn S. schonend darauf vorbereiten und instruieren, den technischen Part zu realisieren: Beamer, Computer, Stereoanlage, Leinwand, Kabel verlegen etc. Schließlich möchte ich den Tristan in ordentlicher Größe sehen (2x2 Meter sollen es schon sein) und die Musik soll über die Stereoanlage kommen.
2. Genügend Irre einladen, die sich gerne in meinem Wohnzimmer mehrere Stunden lang Tristan und Isolde anhören möchten.
3. Fenster dunkel abkleben, damit man auch was von der Projektion sehen kann.
4. Nachbarn vorwarnen, damit sie nicht Psychiatrie und Polizei holen…
5. Kind darauf vorbereiten, dass 6 Std. lang nicht gesurft werden kann, damit das Netz nicht zusammenbricht. (schwierig, sehr schwierig...)

6. Leichte Kleidung anziehen! Durch die ganze Technik und die Gäste wird so ein Zimmer wahnsinnig warm. Jedenfalls sind die Temperaturen und der Müffelgeruch im meinem Wohnzimmer dem Festspielhaus ebenbürtig und können allen, die es noch nicht am Grünen Hügel erlebten, einen realen Eindruck vermitteln.

Kulinarisch stellt sich das Problem, das alles schon fertig sein muss. Also bietet sich Fingerfood an oder etwas, was nur kurz aufgewärmt oder überbacken werden muss. Und das gab es (übrigens ohne jeden Bezug auf Inhalte der Oper):


1. Pause: Vorspeisen-Variationen

geröstetes Weißbrot, Mini-Schüttelbrote, selbstgemachte Brotstangen,
Guacamole, Hähnchenleberpaste
Auberginenrouladen (gefüllt mit Dattel-Harissa-Paste), arabische Mini-Fleischküchlein
Parmaschinken, Kapernäpfel, Oliven, Olivenöl, verschiedene Salze

2. Pause: überbackene Pfannkuchen mit Grillgemüse

(Ein paar Rezepte blogge ich in den nächsten Tagen.)

Übrigens lief der Stream ohne irgendein Problem durch, kein Hängen kein Rütteln. Selbst die Qualität des Bildes ist sehr gut. Die Tonqualität kann natürlich nicht mit dem direkten Hörerleben im Festspielhaus mithalten, dennoch mit guten Boxen ist das schon recht ordentlich. Für uns und unsere Freunde war es wieder ein tolles Erlebnis, die Aufführung selbst war musikalisch sensationell. Unser Resümee: "Schee wors fei widda" oder für alle Nicht-Oberfranken: Es hat uns prima gefallen und wir sind im nächsten Jahr auf jeden Fall wieder Live dabei.

Kommentare:

Eline hat gesagt…

Isi,

da wäre ich soo gerne dabei gewesen - ich habe zwar nicht den Bayreuth-Virus, aber liebe fast alle Wagner Opern (Meistersinger und Holländer brauch ich nicht unbedingt). Gerade gestern nachmittag hat H. T +I
mit Melchior und Flagstadt gespielt.
wie war die Aufführung und vor allem, die Sänger? Oder darf man das Bayreuther nicht fragen?

Isi hat gesagt…

@Eline
nächstes Jahr gibts Walküre, vielleicht schauen wir mal gemeinsam?
Also die Inszenierung war sagen wir mal freundlich "speziell", sehr sehr karg, mit Pop-Art-Farben, Doris-Day Frisuren. Sie hat mir eigentlich nur im 3. Akt gefallen, da war es sehr eindringlich und persönlich.
Die Aufnahmen waren toll, mit vielen Kameras, da hat man nicht mal die kleinste Kleinigkeit verpasst. Das ist wirklich sehr gut gemacht. Wenn man denkt, dass es live war... hier kannst Du noch nachlesen, falls es dich interessiert:
http://www.nordbayerischer-kurier.de/nachrichten/1283090/details_440.htm
Die Sänger waren super. Die Isolde (Irene Theorin) sensationell. Ich habe T+I schon ein paar mal gesehen, auch mit waltraud Meier, aber die gestern war wirklich perfekt. Ich habe es noch nie so gut gehört... Tristan fiel dagegen schon ein bisschen ab (Robert Dean Smith), war aber immer noch sehr, sehr gut. Also es war rundum gelungen.
Ja die Flagstadt die war gut. Es gibt auch eine schöne Aufnahme bei Youtube von der Astrid Varnay, das gefällt mir auch sehr gut. Zuerst hatte ich es hier eingebunden, aber dann spielte es nicht ab, da hab ich den Link wieder herausgenommen...

Eline hat gesagt…

Warum gerade Wagneropern mit ihrem vollkommen irrealen und mythischen Plot immer wieder szenisch "aktualisiert" werden, ist mir schleierhaft. Doris Day-Frisuren, oh Wotan!!
Irene Theorin kenne ich nicht. Robert Dean Smith schon. Der Tristan ist vielleicht eine Nummer zu gross für seine Stimme. Meine Lieblings-Isolde ist ja die Martha Mödl.

Isi hat gesagt…

@Eline
über RDS dachte ich das zuerst auch, da ich ihn auch schon in anderen Rollen sah.. aber er war besser als ich dachte
Martha Mödl, der Name sagt mir natürlich was, aber ich habe noch nichts von ihr gehört. Da geh ich mal bei Youtube stöbern..

gourmet hat gesagt…

Na das ist doch was Feines. Zudem noch leckere Snacks machen den Abend perfekt. :)

lamiacucina hat gesagt…

besteht zuhause nicht die Gefahr, dass man nicht nur in den Pausen isst, sondern auch während der Vorstellung ? Von Maria Callas gibts übrigens auch eine Studioaufnahme des Liebestodes der Isolde.

Cherry Blossom hat gesagt…

was für eine tolle Idee... und dann noch das leckere Essen... ich wüste nicht ob ich da ruhig sitzenbleiben könnte -lol

Isi hat gesagt…

@gourmet
wir fanden es auch perfekt und freuen uns schon auf nächste Jahr

@lamiacucina
Das Essen hatte ich im Speisezimmer gerichtet. Es gab wirklich nur in den Pausen zu Essen. Kühle Getränke (Wasser, Aperol Spritz, Weißwein etc..) hatten wir natürlich durchgehend.

@Alissa
na ich hätte schon aufgepasst :-)

Isi hat gesagt…

@lamiacucina
Die Callas finde ich toll, aber als Isolde kann ich sie mir gerade nicht vorstellen. Aber ich höre es mir auf jeden Fall an. Wie fandest Du sie denn als Isolde?

Eline hat gesagt…

Ich habe diese Isolde-Aufnahme von der Callas auch - sie ist - nun ja, sagen wir mal "interessant". Sie singt Wagner wie Verdi, das ist etwas ungewöhnlich ;-)

lamiacucina hat gesagt…

Eline hat schon für mich geantwortet: so ist es, aber als Sammler historischer Aufnahmen muss man sie haben.

Isi hat gesagt…

@Eline und lamiacucina
gut, da bin ich gespannt darauf...