Mittwoch, 16. September 2009

Griechischer Gemüseschmortopf

Freitags habe ich einen festen Termin. Auf Bayern 2 gibt es kurz vor 12 das "Notizbuch kulinarisch", das ich mir gerne übers Internet anhöre. Eleni Torossi erzählt von ihren überaus zahlreichen Tanten und Onkel und verbindet das immer mit einem Rezept. Manchmal sind die Geschichten etwas hölzern, aber ich mag es irgendwie und mir gefallen die Rezepte. Letzte Woche gab es diesen griechischen Gemüseschmortopf. Super, denn jetzt komme ich mir ungefähr wie die Touristen in Eleni Torossis Geschichte vor, denn mit solchen riesigen Ölmengen auf ein paar Gemüseschnipsel kann ich auch nicht kochen. Elenis Rezept sieht 220ml vor, das habe ich nicht fertig gebracht. Auch mit etwas weniger zog das Gemüse noch langsam im Öl gar und es schmeckte nach Sommer, Sonne und Griechenland, ein Genuss einfach nur mit etwas Weißbrot.

Hier das etwas von mir abgewandelte Rezept...

Griechischer Gemüseschmortopf
1 große Auberginen, gewürfelt (ca. 2,5 cm)
2 Zucchini mittlerer Größe, gewürfelt
80 ml sehr gutes Olivenöl
1 große Zwiebel, gehackt
1 große Knoblauchzehe, gehackt
1 rote Paprika, in Stücke geschnitten (2,5 cm)
1 große Tomaten, gehäutet und gerieben
Paprikapulver
Cayenne-Pfeffer
3-4 EL klein geschnittene Petersilie
Salz

Zubereitung:
Das Gemüse putzen und klein schneiden. Die Tomaten häuten und reiben. In einer großen Pfanne zwei EL Olivenöl erhitzen, die klein geschnittenen Zwiebeln, den Knoblauch und die Paprika-Stücke einige Minuten kräftig anbraten und mit einem Schaumlöffel aus der Pfanne nehmen.
Noch vier EL Olivenöl hinzufügen, heiß werden lassen und die klein geschnittenen Auberginen und Zucchini hinein geben. Anfangs kräftig anbraten, dann zusammen mit Zwiebeln, Paprika und Tomaten und dem restlichen Öl in einen Topf geben. Bei niedriger Temperatur ca. 40-50 min ohne Deckel schmoren lassen.
Zehn Minuten bevor das Gemüse fertig ist mit Petersilie, Cayenne-Pfeffer, Paprikapulver und Salz abschmecken. Zum Servieren kann man noch einige Feta-Würfel auf den Tellern verteilen.

Kommentare:

Susa hat gesagt…

Tante René aus Argostoli gibt Öl-Mengen nur als "gluck" an: "... und dann Öl...gluck,gluck,gluck..." Mir reicht dann meistens ein gluck...

Isi hat gesagt…

@Susa
Ist ja süß... Ich habe mal Rezepte gelesen, da stand immer die Dauer des Strahls in Sekunden drinnen... als "eine Sekunde Öl" oder "5 Sekunden Weißwein". Aber ein "gluck" reicht mir wie Dir auch, zu viel Öl schmeckt mir dann doch nicht.

Susa hat gesagt…

Zeit- anstatt Mengenangaben in Rezepten! :-)))) Muss ich unbedingt an René weitergeben, sie wird sich freuen!

Und die Radio-Sendung muss ich mir auch mal anhören - kann man sie als Podcast herunter laden?

Isi hat gesagt…

@Susa
als Podcast habe ich sie in der Liste auf der Seite nicht gefunden.. vielleicht liegts an mir? Aber du kannst es einfach so auf der Seite anhören...den Link habe ich ja im Post angegeben. LG Isi

Anonym hat gesagt…

Das klingt aber sehr gut, kommt auf die (lange) Nachkochliste!
VG,
Claudi

Isi hat gesagt…

@Claudi
auweia, meine Liste ist auch riesig.... Aber vielleicht passt es ja mal, dann würde ich mich freuen ;-)