Freitag, 30. Oktober 2009

Italienische Nudel trifft chinesischen Schweinebauch

Schon lange hatte ich mir vorgenommen, aus dem Buch von Jen Lin-Liu etwas nachzukochen. Lin-Liu arbeitete in Peking - unter anderem - längere Zeit in einem ganz kleinen Nudelstand. Dort lernte sie das richtige Schneiden von Gemüse, Saucen kochen und das Nudeln machen. Ihre Lieblingssauce zu den Nudeln war dort eine karamellisierte Schweinefleischsauce, die mich neugierig machte. Also kaufte ich alles für die Sauce und bekam einfach nirgendwo chinesische Nudeln. Na, dann nehm ich halt italienische Pasta, die wird das schon ertragen können.
Da ich echtes chinesisches Essen noch nie probiert habe, fällt es mir schwer, das Rezept zu bewerten. Diese kleinen eingedeutschten Fastfood-Chinesen in meiner Umgebung hier, möchte ich jedenfalls nicht als chinesisches Essen zählen. Also versuche ich es zu beschreiben: die Sauce roch sehr gut (nach Weihnachten), hatte eine schöne leicht dickliche Konsistenz und blieb gut an der (italienischen) Nudel. Uns allen war der Sternanis zu dominant, für mich reichen 1-2 auf jeden Fall aus. Es schmeckte leicht süß, aber gleichzeitig auch salzig und scharf. Eine schöne Sauce, die ich mit weniger Sternanis und ohne den halben TL Salz nochmal probieren werde und vielleicht finde ich dann auch chinesische Nudeln oder ich mache die mal selbst.

Mein Fazit: Es hat uns gut geschmeckt, aber der Geschmack ist sehr ungewöhnlich.

Zutaten (für 2 Personen)

450g Schweinebauch
60 ml Öl
50g Zucker
60 ml Sojasauce
2 EL Sojasauce
1l Wasser
1/2 TL Salz
1 Stange Lauch
2-3 dünne Scheiben Ingwer, daumengroß
4 Sternanis
2 Lorbeerblätter
1 EL Hühnerbrühe
2 ganze, getrocknete Chilischoten

Den Schweinebauch in Würfel schneiden. Den weißen Teil des Lauchs in 2,5 cm breite Stücke schneiden.
Einen Topf zur Hälfte mit Wasser füllen und zum Kochen bringen. Die Schweinebauchwürfel hineingeben und ca. 2 min. blanchieren. Wasser abgießen.
Öl und Zucker zusammen in eine Pfanne (Wok, wenn vorhanden) geben und unter ständigem Rühren stark erhitzen, bis die Mischung anfängt zu karamellisieren. Erst die Schweinefleischwürfel hineingeben, dann 2 EL Sojasauce und jeweils 2-3 Minuten rühren, bis die Fleischwürfel gut mit der Kramellmasse umhüllt sind. Mit dem Wasser und 60 ml Sojasauce ablöschen, außerdem Salz, Lauch, Ingwer, Sternanis, Lorbeer, Hühnerbrühe und Chilischoten hinzufühen. 45 bis 60 min. köcheln lassen und zu chinesischen Nudeln servieren.
(Quelle: Jen Lin-Liu: Nudeln für das Volk.)


Kommentare:

Eline hat gesagt…

Das ist ein tolles Gericht, egal welche Pasta!
Das glaub ich dir allerdings, dass 4 Sternanis zu viel waren. Ich verwende bei meinem chinesischen Schweinsbraten gerade mal 1 Stück für 4 Portionen. Salz + Sojasauce ist sicher auch zu viel, es kommt aber auch immer auf den Salzgehalt des Sauce an. Ich würde an deiner Stelle nicht aufgeben und vielleicht ein anderes Kochbuch zusätzlich kaufen ;-) Gerade, wenn man herzhaftes Schweinfleisch mag, bietet die chinesische Küche unglaublich vielfältige Rezepte. So ein chinesischer Schweinsbraten mit Szechuankraut schmeckt einer Oberösterreicherin, die mit Schweinsbraten und Krautsalat aufgewachsen ist, sehr gut.

Arthurs Tochter hat gesagt…

Ich finde das Gericht auch toll, Isi und könnte mir vorstellen, dass Ramen gut dazu passen, diese japanischen Nudeln chinesischen Ursprungs. Bei uns gibt es die in jedem besser sortierten Asiamarkt.

Susa hat gesagt…

Hört sich gut an und ich finde, Du hast den Geschmack sehr aufmerksam beschrieben. Macht auf jeden Fall Lust zum nachkochen.

lamiacucina hat gesagt…

jedenfalls ein Rezept, das auch für Nichtkenner der chinesischen Küche aufgrund einer kurzen Zutatenliste nachzukochen ist. Viele Rezept schrieben Sternanis in Mengen vor, die einfach zu dominant sind.

Isi hat gesagt…

@Eline
nö, aufgeben kommt nicht in Frage :-) Für dein chin. Schweinebratenrezept würde ich mich aber schon interessieren, das hört sich gut an.

@AT
Ramen ist eine gute Idee, die könnte ich bekommen.

@Susa und lamiacucina
ich wählte es auch deshalb, da es wirklich sehr leicht umszusetzen ist. Die Zutaten sind gut im normalen Supermarkt zu bekommen.

Cherry Blossom hat gesagt…

Liebe Isi - ich mag sehr gerne asiatischen Schweinebauch... ich würde beim nächsten mal 1 Sternanis nehmen das dürfte reichen - ich bin da auch sehr empfindlich wenn der zu dominant wird. Ich sehe das wie Eline es ist egal welche Pasta. Im Asiashop findest Du sicherlich sehr viele Möglichkeiten. Du kannst dazu aber auch asiatischen Karotten Salat oder asiatische Knödel machen...
Viel Erfolg beim nächsten Mal

Ellja hat gesagt…

Das sieht ganz hervorragend aus, mhh... aber sicherlich sind 4 Sternanis zuviel. Ich würde da auch weniger nehmen. Das werde ich auf alle Fälle mal nachkochen ,-)

Claus hat gesagt…

ich probiers garantiert aus, und zwar original mit den 4 Anissternen, da bin ich echt gespannt drauf

Isi hat gesagt…

@Alissa
asiatische Knödel hören sich toll an...
@Ellja
da freue ich mich, wenn Du es probierst.
@Claus
Da bin ich gespannt, wie dir das schmeckt. Es ist aber wirklich sehr sehr intensiv mit 4 Sternanis. Naja, ich kanns verstehen, ich war auch neugierig darauf, wie das mit 4en schmeckt, deshalb habe ich ja auch die volle Dosis genommen :-)

Oliver hat gesagt…

Die Sauce ist im Prinzip ein - etwas "flüssigeres" - Hong Shao Rou, das ich bei einer Reise in China Anfang '03 kennengelernt habe. Man ißt es dort mit Reis und angeblich war es das Leibgericht des großen Führers Mao Ze Dong.
Inzwischen interessiere ich mich allerdings nur noch für die vegetarische asiatische Küche. :-)
Ach ja, das "Essen" in sog. "China-Restaurants" hat wirklich nicht das Geringste mit dem Essen in China zu tun. Die Betreiber sind ohnehin meistens keine Chinesen.
Übrigens gab es da mal einen leckeren Bericht über die Machenschaften im Hintergrund dieser "Restaurants".

Isi hat gesagt…

@Oliver
vielen Dank für die Rezept-Verlinkung. Ich bin ja zur Zeit recht interessiert an der chinesischen Küche. Ich werde es so auch nochmal ausprobieren. Und zu dem haarsträubenden Bericht, da ist man einfach sprachlos, dass so ein Sklavenhandel in Dtld. offensichtlich funktioniert.