Montag, 12. Oktober 2009

Lasagne mit Kürbis und Waldpilzen

Im Herbst schwelge ich in Herbstgemüsen: Pastinaken, Pilze, Rosenkohl, Kürbis .... ich kann mir gar nichts Besseres vorstellen. Am allerliebsten mag ich Kürbis zusammen mit Waldpilzen. Früher bin ich regelmäßig mit meinem Vater in die Pilze gegangen, leider geht das heute nicht mehr so richtig, da er nur noch schlecht laufen kann und ich auch so weit weg wohne. Was haben wir da alles Schönes gefunden, vor allem viele Maronen gab es damals in unserer Gegend und ich esse sie heute noch lieber als frische Steinpilze. Diese Lasagne gehört schon fast zu meinem Standardprogramm. Selbst die Nudelverachter (ja, es gibt sowas ...) in meiner Familie mögen sie. Das Bild ist aus dem letzten Jahr, da ich am Wochenende nur unscharfe Bilder gemacht habe. Das lag bestimmt am Rotwein :-)


Zutaten: (für 2 Personen als Haupt-, für 4 als Vorspeise)
1 kleiner Kürbis (ca. 500g Kürbisfleisch)
300g geputzte Maronen (in Scheiben)
100g Gruyere in dünnen Scheiben (oder reiben)
100 g Parmesan
etwa 250ml Bechamelsauce (Butter, Mehl, Milch,etwas gemahlene Muskatblüte)
frische Lasagneblätter (zur Not Lasagne-Platten)
etwas Majoran

Einen kleinen Kürbis in Achtel schneiden, Kerne entfernen und dann die Achtel im Backofen bei 180° C backen. Gebackenes Kürbisfleisch mit 4 EL Parmesan, Salz, Pfeffer und Majoran pürieren. Wenn es zu fest ist, ein wenig Wasser hinzufügen.
Maronen putzen und klein geschnitten mit etwas Salz anbraten.
Für die Bechamelsauce einen guten Esslöffel Butter in einem kleinen Topf schmelzen lassen, etwas Salz und Muskatblüte dazugeben, dann etwas Mehl einrühren bis die Mehlbutter die Konsistenz einer richtig dicken Creme hat. Mit etwa 250ml Milch aufgießen, aufkochen lassen und mindestens 5-10 Minuten leicht köcheln lassen. Ich mache meine Bechamel immer sehr "frei Schnauze", deshalb keine informativeren Mengenangaben.

Eine kleine Form einfetten. Die Zutaten in folgender Reihenfolge schichtweise einfüllen, bis alles verbraucht ist: Lasagneblätter, Kürbiscreme, Maronen, Gruyere, Bechamelsauce, Parmesan. Mit den Zutaten werden das so 2-3 Schichten, je nachdem wie großzügig Ihr seid.
Ich empfehle euch, vorgekochte frische Lasagneplatten zu nehmen, da die Lasagne nicht sehr feucht ist. Mit den Platten, die ohne Vorkochen verwendet werden können, könnte die Lasagne nicht 100%ig durchbacken, da Flüssigkeit fehlt. Das Schichten ist nicht so leicht, da die Kürbiscreme etwas fest ist. Aber die Arbeit lohnt sich auf jeden Fall... Auf dem Bild fehlt noch, dass man aus Resten der Kürbiscreme und der Bechamelsauce eine Sauce zusammenrühren und zur Lasagne auf den Teller geben kann.

Kommentare:

lamiacucina hat gesagt…

mit sovielen Pilzen schmeckt der Kürbis bestimmt gut :-) Die Idee, die Béchamel mit etwas Kürbispüree leichter zu machen, gefällt mir sehr.

Eline hat gesagt…

Du hast den Kürbis richtig veredelt, so kann man ihn mit Genuss essen ;-) Mit kam letzte Woche leider eine pure Kürbislasagne auf den Teller, das war schrecklich fad und süsslich.
Maroni sind eindeutig schmackhafter als Steinpilze, da stimme ich dir voll zu. Sie wachsen derzeit noch in Mengen bei uns, aber der erste Frost wird ihnen den Garaus machen!

Isi hat gesagt…

@lamiacucina
hihi...na wenn man den Kürbis nicht gerne mag, dann helfen die Waldpilze bestimmt :-)

@Eline
Ich kann es Dir nachfühlen. Ich war letzte Woche beim Italiener und probierte Spaghetti mit Kürbis und Steinpilzen. Naja, es waren Spaghetti, Kürbis und Steinpilze - aber wie man das so fad und langweilig hinbekommt: bäääh! In die Maronen muss ich auch nochmal gehen, bevor die Zeit vorbei ist.

Cherry Blossom hat gesagt…

oh wie fein.. sieht lecker aus Isi... hast du frische Maronen geröstet oder vakumierte vorgegarte Maronen verwendet? Ich kann mir die Lasagne so richtig gut vorstellen...hmmm

Isi hat gesagt…

@Alissa
Es waren die Waldpilz-Maronen, keine Esskastanien. Wäre aber auch mal eine Idee für eine Nachspeise, oder?

Cherry Blossom hat gesagt…

tja Isi was soll ich sagen wer nur mit halben Auge liest und halb schläft ist selber Schuld... seufz...Danke Aber Esskastanien können wir demnächst auch verwerten - darauf hätte ich auch Lust!

Isi hat gesagt…

Ja, auch jeden Fall. Ich mag Kastanien sehr gerne... da kommt in jedem Fall noch das eine oder andere Rezept von mir.

Arthurs Tochter hat gesagt…

oh, das mit den unscharfen Bildern bei zuviel Rotweingenuss kenne ich auch... ;)
Zum Maronensammeln sind meine Eltern früher mit uns immer ans Steinhuder Meer gefahren und an den Rand der Lüneburger Heide, sowie in den Deister. Ich habe das geliebt! Heute erkenne ich eine Marone nicht, wenn ich auf sie... nee, das kann ich unmöglich schreiben ;), aber vielleicht kennt jemand die verwandte Szene aus "Die Hexen von Eastwick". Ich verlasse mich also immer auf andere fleißige Pilzsammler. Kürbislasagne steht diesen Herbst ganz oben auf meiner Liste, da weiß ich auch, dass ich im Gegensatz zu Gnocchis den Teig kann!

Isi hat gesagt…

Ach ja die Hexen von Eastwick, das muss ich auch mal wieder hervorkramen :-) Ich bin auf Deine Kürbislasagne gespannt...

Chefkoch Andy hat gesagt…

...tolles Rezept, aber probiere doch einfach mal beim nächsten mal die Bechamel durch reine Sahne zu ersetzen. Sahne etwas abschmecken wie die Bechamel und entsprechend dünn verteilen zwischen den Schichten, dafür etwas mehr Käse. Der Mehlgeschmack ist dann weg!!!

LG Andy

Isi hat gesagt…

@Andy
vielen Dank für den Tipp. Ich werde es in jedem Fall probieren. Muss Dir aber gestehen, dass ich Bechamelsaucen eigentlich sehr, sehr gerne mag. Aber einfacher wäre es mit Sahne in jedem Fall.

Chefkoch Andy hat gesagt…

@Isi: wollte Dir nur damit sagen, das es im Geschmack rahmiger ist, als eine Bechamelsauce, in der man zu 99% das Mehl schmeckt. Weil sich keiner die Mühe macht das Mehl vollkommend aus zukochen. Denn die Gefahr die man dabei läuft, ist die das man die Bechamel ansetzen lässt und ständig braune Flecken in der Sauce hat.

Isi hat gesagt…

@Andy
ich probiere es in jedem Fall aus. Keine Sorge...ich freue mich über Tipps. Ich koche sie auch nicht völlig aus, das stimmt schon. Also ich werde dir berichten, bei der nächsten Lasagne ;-)

vincent hat gesagt…

Guten Tag

Ihr Blog hat unsere Aufmerksamkeit erregt, aufgrund der Qualität seiner Rezepte.

Wir würden uns freuen, wenn Sie sich auf Petitchef.com einschrieben, damit wir auf ihn verweisen können.

Ptitchef ist ein Verzeichnis, das die besten Kochseiten des Internets zusammenstellt. Mehrere hundert Blogs sind schon hier eingeschrieben und profitieren davon, dass Ptitchef ihre Seite weiter bekannt macht.

Um sich auf Ptitchef einzuschreiben, gehen Sie auf http://de.petitchef.com/?obj=front&action=site_ajout_form oder auf http://de.petitchef.com und klicken Sie auf "Webseite / Blog eintragen" in der oberen Menüleiste.


Herzlichst

Elffie hat gesagt…

Nachgekocht und für mehr als gut befunden.

Vielen Dank für das Rezept.

vg Elffie