Freitag, 27. November 2009

Griechische Hackbällchen mit grünen Oliven

Nicht, dass Ihr denkt, ich koche nicht mehr....nööööö, ganz im Gegenteil: es fehlte nur die Zeit zum bloggen. Doch jetzt ist das Projekt geschafft, alle Termine eingehalten, da ist wieder Zeit, etwas von mir hören zu lassen.
Bei Susa gab es schon vor ein paar Wochen Hackbällchen in Wein-Tomatensauce und die ließen mir die ganze Zeit keine Ruhe, erinnerten sie mich doch an ein anderes Rezept für Hackbällchen von Rena Salaman und an den Film "Zimt und Koriander". Den mag ich sehr, auch wenn er ein wenig pathetisch ist. Ihr müsst ihn euch unbedingt einmal anschauen, falls ihr ihn noch nicht kennt. Seit ich den Film sah, versuche ich immer - wenn es passt - in Hackfleisch eine kleine Spur Zimt zu geben, vor allem, wenn ich auch Kreuzkümmel verwende. Warum? Da müsst ihr euch den Film anschauen :-)


Zutaten (für 4 Personen)
für die Hackbällchen:
2 Scheiben Weißbrot ohne Kruste (eingeweicht und ausgedrückt)
700g Hackfleisch (Lamm oder Rind)
2 zerdrückte Knoblauchzehen
1 EL gemahlener Kreuzkümmel
1 Ei, verquirlt
etwas Zimt
Salz, Pfeffer
etwas Mehl und Öl zum Braten

Alle Zutaten für die Hackbällchen miteinander vermischen und die Masse abschmecken. Masse zu Bällchen formen, kurz im Mehl wenden und in etwas Öl rundherum anbraten. Die Hackbällchen aus der Pfanne nehmen.

für die Sauce:
50ml Olivenöl
1 TL Kreuzkümmelsamen
400g Tomaten (aus der Dose)
1 EL Tomatenmark
etwas Oregano
eine gute Handvoll grüne Oliven

Das Olivenöl in die Pfanne geben und den Kreuzkümmel kurz darin anrösten. Die Tomaten, das Tomatenmark, Hackbällchen, Oregano und Oliven dazugeben. Die Tomaten vielleicht etwas zerdrücken und alles mit geschlossenem Deckel gut 40 min. bei schwacher Hitze köcheln lassen. Zum Schluss noch ca. 5 Min. bei etwas stärkerer Hitze kochen lassen. Dazu schmecken Reis, Kartoffeln oder Weißbrot.

Hier gehts zum Fimtrailer.

Kommentare:

Eline hat gesagt…

ja, hachbaellchen, keftedes, oder wie auch immer sie heissen, sind mir immer willkommen. Zimt gebe ich auch manchmal rein, warum der gerade mit Kreuzkuemmel gepaart werden soll, weiss ich nicht, das macht mich auf den Film neugierig. Danke fuer den Tip.
Die Hackbaellchen der Griechen treten ja in so vielen verschiedenen Varianten auf. Mir schmecken die gegrillten aus Tuerkeinahen gegenden (Lesbos, Chios, Samos, Thassos) besonders gut. Oder die von Kithira und Suedkreta, wo schon der nordafrikanische Einfluss zu schmecken ist. Waehrend in Nordkreta und auf den Kykladen die Baellchen mit Saucen dominieren.
Ich mag auch die mit Reis vermischten in einer hellen Zitronensauce.... jetzt ist es genug!

Arthurs Tochter hat gesagt…

Du hast Recht mit dem Zimt. Mich juckt es auch ständig in den Fingern, seitdem ich mir den Film vor Monaten angesehen habe. P. hat ihn mir geschenkt, blind gekauft nur wegen des Titels. Aber schön ist er wirklich. Und traurig auch. Traurig-schöne Filme mag ich eh am liebsten.
Und Deine Hackbällchen auch!

Isi hat gesagt…

@Eline
meine Güte, bei deiner Aufzählung bekomme ich richtig Hunger, schon wieder Hackbällchen zu machen :-)

@AT
traurig-schön, das trifft es... Ich muss ihn mir mal wieder ansehen.

Houdini hat gesagt…

Ich mach Bulgur rein in die Köfte, Brotbrösel oder Paniermehl in den Braten aus Hackfleisch, den wir in der Schweiz Hackbraten nennen.
Der Film ist bei der Tauschbörse Exsila bestellt, bin gespannt.

Susa hat gesagt…

Wunderte mich schon, wo Du steckst!

Der Film ist sehr schön, besonders zu dieser Jahreszeit. Deine Keftedes auch :-)

Isi hat gesagt…

@Houdini
Mit Bulgur ist eine tolle Idee. Ich kenne Hackfleisch und Bulgur zusammen nur in libanesischem Kibbeh. Das mag ich auch sehr gerne.

@Susa
ich schaue ihn mit die nächsten Tage auch nochmal an...

Buntköchin hat gesagt…

Das Rezept hört sich gut an. Hackbällchen mag ich gerne immer wieder anders. Nächstes Mal mache ich deine. Danke schön.

Ellja hat gesagt…

*hihi* ja, seit diesem Film mach ich ganz oft Zimt irgendwo heimlich ran, nur einen Hauch, und ja, es stimmt, es ist ein Zaubermittel, so wie Glutamat. Man weiß nicht, woher der Geschmack kommt, aber die Sache schmeckt einfach runder.

Isi hat gesagt…

@buntköchin
gern geschehen... hoffe, sie schmecken dir.
@Ellja
stimmt, ist ein Zaubermittel. Aber es gibt schon echte Zimthasser .. die schmecken selbst den leisesten Hauch.

Cherry Blossom hat gesagt…

Den Film habe ich auch gesehen - herrlich... danke für das Rezept klingt super köstlich und ist genau mein Geschmack