Montag, 11. Januar 2010

Brot mit Ziegenkäse, Zwiebeln und Majoran

Murks oder Nicht-Murks, das ist hier die Frage.
Optisch und geschmacklich war das Brot toll und bräuchte keinerlei Veränderung, die Konsistenz lies aber zu wünschen übrig. Kneten konnte man den Teig schon gar nicht, eher rühren, so wie einen Kuchen. Das "Brot" war nicht sehr fest und lies sich schlecht schneiden. Kalt ging es dann mit dem Schneiden besser, dann schmeckte das Brot aber nicht mehr so gut wie warm. Ich bin ja ein Brot-Back-Anfänger. Was würdet Ihr denn am Rezept verändern? Vielleicht probier ich es ja nochmal aus.

Auf dem Bild seht Ihr übrigens die Sardinen-Creme, die wir (unter anderem) dazu gegessen haben: dafür einfach aus einer Konserve Ölsardinen das Öl abgießen und die Sardinen gemeinsam mit etwas Sambal und Creme fraiche oder Sauerrahm verrühren.

Zutaten:
1 gereifter, festerer Ziegenkäse (z.B. Chevrolle) oder Feta (ca 125g)
1 Bd. Frühlingszwiebeln
1 Würfel Frischhefe
0,5 TL Zucker
1 EL getrockneter Majoran
220g Mehl
1 TL Salz
1 TL Pfeffer
1 Ei (Größe M)
ca. 180g Sauerrahm

Ziegenweichkäse würfeln und Frühlingszwiebeln in Ringel schneiden. Die frische Hefe in einer Tasse mit etwas lauwarmen Wasser und dem Zucker verrühren.

Mehl mit Salz und Pfeffer in einer Schüssel vermengen und die Hefemischung unterheben. Das Ei mit dem Sauerrahm verrühren und mit dem Kochlöffel in den Teig einarbeiten. Sobald sich der Teig vom Schüsselrand löst, die geschnittenen Zwiebeln, zwei Drittel der Käsestückchen und den Majoran unterheben. Den Teig zugedeckt ca. 30 Minuten gehen lassen.
Den aufgegangenen Teig nochmals kurz durchkneten (rühren...), in eine Kastenform füllen und die restlichen Käsestückchen in die Oberfläche drücken.

Teig in der Form noch mal 30 Min. gehen lassen. In der Zwischenzeit den Backofen auf 200°C vorheizen. Das Brot dann auf der mittleren Schiene ca. 45 Min. backen, bis es goldbraun ist. Am besten schmeckt das Brot warm.

Kommentare:

Arthurs Tochter hat gesagt…

ohje, Isi, da kann ich ja nun gar nicht helfen. Schade, dass es so daneben gegangen ist, das Brot sieht nämlich auf dem ersten Bild echt lecker aus!
War das schon im neuen Ofen? Ganz klar, dann war der es schuld! Ganz sicher! ;))

ostwestwind hat gesagt…

Nun wenn man das Verhältnis von Mehl zu Flüssigkeit ausrechnet, wundert es nicht, dass es so flüssig ist.

Das klingt nach einem Rezept von Sophie Dudemaine und da nimmt sie statt 1 Pk Hefe nämlich Backpulver.

Toni hat gesagt…

Als ich die Überschrift gelesen habe, hab ich sofot ein rustikales Weißbrot mit Ziegenfrischkäse, hauchdünnen roten Zwiebelringen, bestreut mit etwas Meersalz, Pfeffer und Majoran gesehen :o). Ich hab aber auch grad Hunger.

Ich denke auch, das war zuviel Flüssigkeit. Und der ganze Würfel Hefe kommt mir etwas viel vor.

Die Idee gefällt mir aber, ist bestimmt fein zum Grillen. Ich würde als Basis ein Rezept wie das für "weißen Teig" von Bertinet nehmen. Kennst Du die Threads im CK? Suse hat da mal eine regelrechte Bertinetwelle losgetreten. Diesen Grundteig würde ich um Käse, Zwiebeln und Majoran ergänzen.

Cherry Blossom hat gesagt…

DAs tut mir leid Isi... ich hoffe Du bekommst Hilfe... mit ging es wie Toni... ich hatte da eine herrliche Schnitte vor augen... aber vom Foto her sieht das Brot lecker aus... aber ihc kenne das Problem.. zwischen Weihnachten und Neuh Jahr habe ihc 2 Brote versemmelt...

ostwestwind hat gesagt…

Und wenn's denn unbedingt Hefe sein muss, dann würde ich dem Ganzen ein paar stretch and fold spendieren. Gibt dem Teig sehr viel mehr Struktur.

Isi hat gesagt…

@AT
also der Ofen ist daran am wenigsten schuld :-)
@ostwestwind
Vielen Dank für die Tipps. Also im Rezept (nicht von der Französin) stand schon Hefe. Du meinst, es wäre besser gewesen, ich hätte statt Hefe Backpulver genommen? "strech and fold" hätte ich gar nicht machen können, alles war viel zu flüssig dafür.
@Toni
ja, so ein Brot könnte ich jetzt auch essen... Ich sehe es auch gerade vor mir. Den "weißen Teig" schaue ich mir mal an. Ich finde das schon im CK. Danke für den Tipp. Es stimmt schon, es war alles zu flüssig.
@Alissa
das ist wirklich ärgerlich mit den versauten Broten.

ostwestwind hat gesagt…

Wenn ich mit einem 100% Hydration Teig S&F machen kann, kannst du das auch ;-)

http://ostwestwind.twoday.net/stories/3882244/

Und warum nicht mit Backpulver? Einen Versuch wäre es wert, wo steht denn das Originalrezept?

Suse hat gesagt…

Ich teiel uneingschränkt die Kommentare von Toni, zu viel Hefe und zu viel Flüssigkeit. Und das Bild von der "Schnitte" hatte ich bei der Überschrift ebenfalls im Kopf, wenn das keine Seelenverwandtschaft ist. Schau dir mal das Rezept von Betinet an. Einen Teil des Wassers würde ich dann durch den Sauerrahm esetzen...und irgendwie gehört für mich ein Ei ebenso wenig in ein Brot wie Backpulver. Allerdings wäre es dann ein komplett anderes Rezept, als das deinige. Aber da du mit dem Ergebnis eh nicht zufrieden warst...;o)

Isi hat gesagt…

@ostwestwind
Danke, dann probiere ich es mal genau so wie du schreibst. Und ich nehme Backpulver. Das Rezept entstammt ursprünglich einem Käsekochbuch "Erlebnis Käse". Es ist zwar verändert (Gewürze etc...), aber das Verhältnis der Flüssigkeiten und das Mehl habe ich so gelassen. Im Kochbuch sind 5 EL Sauerrahm angegeben, das war dann bei mir fast ein ganzer 200g Becher. Ist das mit ein Fehler?
@Susa
Ich schaue mir das Rezept von Betinet an. Vielleicht ist das ja was. Total verändern wollte ich das Brot aber nicht. Geschmacklich war es sehr gut. Ich möchte es nur fester. Ich denke, ich habe zu viel Sauerrahm verwendet.

ostwestwind hat gesagt…

Wenn du davon ausgehst, dass 1 EL Sauerrahm etwa 15 g wiegt würden etwa 60 ml gebraucht, du hast die 3-fache Menge genommen.

Davon ausgehend das Sauerrahm etwa 10 % Fett enthält hättest du also ca. 162 g Flüssigkeit - ohne Ei - dem Teig zugesetzt, das entspricht einer Teigausbeute von 173 % ohne Ei und dann noch das Ei, das auch noch zu 70 % aus eil aus Wasser besteht, das kann schon rechnerisch nicht gutgehen.

S+F funktioniert nur bei Hefe, nicht bei Backpulver also entweder oder.

Houdini hat gesagt…

Musst du aber stark rühren, dass die Sardinen so fein werden. Sehe nichts mehr von silberner Haut und Wirbelsäule.
Warm gegessen ist jedes Brot weich :-)

Isi hat gesagt…

@ostwestwind
Vielen, vielen Dank für deine super Tipps... Da merkt man den Lebensmittel- und Backprofi. Da habe ich die EL etwas reichlich und stark gehäuft bemessen (uuupppss..) Also, dann mache ich es am Wochenende nochmal. Ich verringere den Sauerrahm auf 60ml, lasse die Hefe und übe eifrig S+F. Dann bin ich mal gespannt.

@Houdini
In meiner Ölsardinendose gab es weder Haut noch Wirbelsäulen, deshalb war das auch gar keine große Kunst :-)

Sarah hat gesagt…

Klingt schon gut. Habe noch nicht so einen Brot gebacken...Muss ja ausprobieren. Danke für den tollen Tipp.