Mittwoch, 17. März 2010

Die Lust am pochieren :-)












Jaja, mich hat der Pochier-Virus jetzt auch noch befallen. Er grassierte ja (unter anderem) schon hier, hier und hier und hier. Aber es ist halt auch lecker und Ostern steht vor der Tür, da kann man nicht genügend Ideen für Eigerichte haben. Hier mein Vorschlag für eine einfache, leicht vorzubereitende Vorspeise: Pochiertes Kräuterei mit Shitakepilz-Ragout und Blätterteig




Zum ersten Mal kam ich mit dem Pochier-Virus vor ein paar Jahren in Kontakt, als ich England besuchte. Ungläubig von meiner Familie beäugt, bin ich dort dem englischen Früstück verfallen und schwelgte in Bratwürsten, Speck und Baked beans. Dazu ein pochiertes Ei, Tomaten, Champignons und viel brown Toast. Herrlich.... Was für eine Ernüchterung zurück in Deutschland. Ein Ei zu pochieren ist nämlich gar nicht so einfach, da sich die verflixten kleinen Dinger gerne weigern zusammen zu bleiben und sich lieber in Weiß und Gelb aufteilen. Theoretisch ist es ganz einfach:

"Man gibt ein aufgeschlagenes Ei langsam in leicht kochendes Essigwasser, so dass sich Eigelb und Eiweiß nicht trennen. Das Ganze lässt man ganz langsam wieder aufkochen. Danach nimmt man den Topf vom Herd und lässt ihn etwas stehen, bevor man das Ei entnimmt . Danach das entnommene Ei parieren (Eiweißrand begradigen/ evtl. mit rundem Ausstecher) und vor endgültigem Gebrauch in lauwarmes leicht gesalzenes Wasser tauchen."  Das ist ein Zitat aus der Effilee und ich finde es hört sich wirklich einfach an, vielleicht kann das ja auch jeder außer mir und ihr denkt euch jetzt, was hat die Isi da jetzt wieder für ein Problem, das ist doch total baby.

Wenn ich nicht eine richtig schlaue Tochter hätte, würde ich vielleicht immer noch wehmütig an die pochierten englischen Eier zurückdenken. Aber sie hat (unter anderem) praktischen Verstand und die Sache mit dem Sieb entwickelt. Ihr nehmt einen Topf und lasst darin Wasser und etwas Essig leicht aufkochen. Dann nehmt ihr ein dünnmaschiges Edelstahlsieb und hängt es in den Topf.












Da lasst ihr ein Ei vorsichtig hineingleiten (aufgeschlagen, aus einem Schälchen) und pochiert es ca. 2 Minuten. Ihr müsst nichts weiter tun außer zuschauen. Vielleicht zu Beginn ein wenig mit einem Löffel das Eiweiß über das Eigelb schaufeln.


Danach nehmt ihr das Ei aus dem Sieb heraus und legt es in Eiswasser. Dort kann es warten, bis all die anderen Eier pochiert sind, die ihr braucht. Das könnt ihr auch schon am Morgen oder Nachmittag vor einem Menü erledigen. Stellt die Eier im Eiswasser in den Kühlschrank, dann habt ihr abends keinen Stress. Kurz vor dem Essen müsst ihr nur die Eier nochmal 30 Sekunden im leicht kochenden Wasser (jetzt gehts auch ohne Sieb) erwärmen, dann sind sie perfekt.

Die Zubereitung des pochierten Kräutereis mit Shitakepilz-Ragout und Blätterteig ist ganz einfach. Die Eier pochieren und im Eiswasser im Kühlschrank aufbewahren. Aus Shitakepilzen, Kräutern, etwas Sahne, Salz und Pfeffer ein Ragout kochen. In der Pfanne ausgestochene Blätterteigkreise ca. 2-3 Minuten von beiden Seiten anbraten. Zum Anrichten Blätterteig und Ragout auf einen Teller stapeln. Die vorbereiteten Eier aufwärmen, mit Kräutern bestreuen und servieren.

Kommentare:

Toni hat gesagt…

Cooler Trick mit dem Sieb, dann ist das mit dem Pochieren auch total baby :O))). Ich liebe jedes Eigericht, bei dem das Eigelb noch cremig ist. Den knusprigen Blätterteig und die Pilze stell ich mir äußerst fein vor. Und wenn's dann wieder gescheite Tomaten gibt noch ein paar Würfelchen drüber.

Eline hat gesagt…

Und ich freu mich auch schon auf englisches Frühstück, Ende März darf ich wieder auf die Insel!
Eggs Benedict - ja bitte!
Ich gratuliere dir zu deiner gescheiten Tochter!

reibeisen hat gesagt…

pochierte eier passen einfach ideal zum frühling. yummie!!!!

Isi hat gesagt…

@Toni
Ja, cremig muss es auf jeden Fall sein, das stimmt. Wenn das dann so über den knusprigen Blätterteig fließt...mmh

@Eline
Ich beneide dich, wie schön. Eier Benedict mit Schinken aber für mich, Zunge bring ich (leider) nicht runter.

@reibeisen
Ja, finde ich auch. Jetzt kann der Frühling losgehen.

lamiacucina hat gesagt…

wir machen pochiertes Ei mit der Tassenmethode, das geht gut, aber die Idee mit dem Sieb ist noch raffinierter.

Arthurs Tochter hat gesagt…

Die Idee mit Sieb werde ich mal ausprobieren, die gefällt mir. Ich pochiere immer mit der Suppenkelle.
Fast OT - kennst Du den Film "top secret" mit Val Kilmer? Ist ´n Brüller! Da geht es in einer Szene um ein Rezept für "verlorene Eier". Muss ich mir gleich nochmal ansehen und dann lachend einschlafen. :)))

Petra aka Cascabel hat gesagt…

Wieder was gelernt :-) Vor allem gefällt mir, dass man die auch vorbereiten kann. Danke!

Eline hat gesagt…

Eggs Benedict kenne ich mit Räucherlachs oder - von mir bevorzugt - mit gebratenem Schinkenspeck, weil das bisschen zusätzliche Fett ist auch schon egal. - Mit Zunge? Das ist mir neu. Müsste ich auch nicht unbedingt haben.

Isi hat gesagt…

@lamiacucina
das mit der Tasse werde ich auch mal ausprobieren...mal sehen, ob ich das kann.

@AT
nee, den Film kenne ich nicht...muss ich mal in der Bib suchen :-)

@Petra
Ja, das mit dem vorbereiten ist wirklich gut. Michel Roux hat für eine Veranstaltung mal 3.500 (!) pochierte Eier vorbereitet. Dafür haben 5 Köche 1,5 Tage gebraucht :-)

@Eline
Mit Lachs oder Schinken das ist sehr lecker....

Suse hat gesagt…

Hat deine Tochter sich schon einen Blognamen gesichert? Wenn sie so weiter macht, dann dürfern wir sie bestimmt auch bald im Kreis der Foodblogger begrüßen...

Ellja hat gesagt…

na, das nenn ich aber auch eine kreative Methode zu pochieren :-).
Viele Wege führen nicht nur nach Rom, sondern auch zum perfekt pochierten Ei :-)

Cherry Blossom hat gesagt…

Wundervoll... ja das ist ein Genuss... Toll hast Du Das gemacht!!

Flüge hat gesagt…

Großes Kompliment für die Tochter! :) Ich liebe auch pochierte Eier, aber habe es bis jetzt noch nie geschafft sie zuzubereiten, da meine Rezepte das ähnlich "einfach" darstellen wie deine. Total babay ;)
Am Sonntag werde ich mit dieser Anleitung einen neuen Start wagen. Bin schon etwas nervös... ;)

Her Lohse hat gesagt…

Wenn ihr wieder auf die "Insel" kommt, kauft euch doch einen "egg poacher" das ist ein Topf, ähnlich wie ein flacher Wasserkessel, mit vier Einsätzen, in die die Eier kommen. Ist zwar geschummelt, die Eier werden aber trotzdem lecker!