Montag, 15. März 2010

Getrocknete Orangenschale

Solange es im Winter noch gute unbehandete Bio-Orangen gibt und ich viel Zeit habe, lege ich mir einen Vorrat an getrockneten Orangenschalen an, die ich sehr sehr gerne für Gewürzmischungen oder für Desserts verwende. Das liegt an meinem besonderen Faible für Bitteres und wer das teilt, wird mit selbst getrockneter Orangenschale sehr viel Freude haben. Alles was Ihr braucht sind 10-15 unbehandelte Orangen.

Zunächst müssen die unbehandelten Orangen heiß abgewaschen und abgetrocknet werden. Danach schält ihr die Orangen vorsichtig. Das ist der schwierigste und aufwändigste Teil, da so gut wie nichts von der weißen Haut an den Schalen bleiben soll. Zu 100% gelingt das jedenfalls mir nicht, aber Ihr solltet wenigstens versuchen, nur die äußere Haut zu erwischen. Experimentiert ein wenig. Mir gelingt es am besten mit einem recht alten Sparschäler.

Die Schalen dann auf einem Backblech ausbreiten und bei 60° C Umluft im Backofen ca. 4 Std. trocknen lassen. In der Zwischenzeit presst ihr alle Orangen aus und genießt den Saft. Ich koche auch gerne Orangensirup daraus oder mache ein Orangenparfait.


Die Schale ist nach 4 Std. knackend trocken und kann weiter verarbeitet werden. Zunächst solltet Ihr sie grob in einem Zerkleinerer hacken.

Diese groben Stücke eignen sich perfekt für die Pfeffermühle oder Salzmühle. Am liebsten mag ich Orangenpfeffer, mit dem ich gerne Tomaten, Hähnchen etc. würze. Dazu müsst Ihr nur Pfefferkörner und Schalenstücke zu gleichen Teilen in Eure Pfeffermühle füllen.


Und so schaut der Pfeffer dann vermahlen aus. Er schmeckt scharf und frisch-bitter zugleich.


Die übrigen Schalenstücke lagere ich in einer dunklen Plastikdose im Gewürzschrank. Die Schale hält sich mindestens 6 Monate, danach ist sie meistens aufgefuttert :-) Bald gibt es noch mehr Gerichte und Gewürzmischungen mit Orangenschale.

Nachtrag: Eline hat ein tolles Rezept mit Orangenpfeffer geblogt, das passt ja perfekt zum Thema: Lachsforelle mit Orangenpfeffer und Sellerie-Avocado-Tartare

Kommentare:

nata hat gesagt…

Das kommt ja wie gerufen. - Danke! Ich hatte gerade noch überlegt, wie ich die Saison der Bio-Orangen am besten ausdehnen könnte. Bisher hatte ich über Einfrieren nachgedacht. Aber Trocknen wäre natürlich eine Alternative... *grübel*

miriam hat gesagt…

das klingt ja echt klasse. vielen dank für den tipp!

Margit hat gesagt…

Super Tipp - leider hab ich am WE die letzten verbraucht und muß nun aufs kommende Jahr warten :(

Liebe Grüße
Margit

tobias kocht! hat gesagt…

tolles orangen aroma für jede jahreszeit. gefällt mir gut.

Claus hat gesagt…

Gute Idee, hab sie bisher immer nur eingefroren...

Toni hat gesagt…

Guter Hinweis, Isi. Das muss ich diese Orangensaison auch noch machen :)!

Eline hat gesagt…

Da haben wir wieder mal parallel gedacht.Es ist soo schade um die gute Schale von Orangen. Die mag ich lieber als das Fruchtfleisch! Ich habe letzte Woche auch Orangenschalen von Bio-Tarocco getrocknet und am Samstag gleich mit Guineapfeffer (Paradieskörnern) gemischt zu Lachsforelle mit Sellerie-Avocado-Tatare serviert.

lamiacucina hat gesagt…

interessant, dass sie die Trocknung gut überstehen, ich habe sie immer fein geraspelt und dann eingefroren.

Isi hat gesagt…

@nata
Einfrieren geht schon auch, aber der intensive Geruch und Geschmack von getrockneter Orangenschale, der schlägt alles :-)

@Miriam
Freut mich, dass es Dir gefällt

@Margit
Schade, vielleicht kaufst Du dir noch einen Beutel. Bei uns sind Bioorangen gerade im Angebot.

@Tobias
Macht etwas Arbeit aber ist unschlagbar gut

@Claus
Probiers doch mal aus. Ich finde es intensiver als eingefrorene Schale.

@Toni
Ein bisschen hast Du ja noch Zeit

@Eline
Dass die Foodblogger immer so oft unabgesprochen ähnliches machen ist schon lustig :-). Ich liebe Orangenschale natürlich auch (wer sonst würde sich die Arbeit machen...) und getrocknete Schale kann man auch nicht mit geforener vergleichen. Dein Rezept ist toll. Ich verlinke das gleich noch im Text.

@lamiacucina
Das ist kein Problem. Die Aromen und der Geruch sind noch intensiver. Ich vermahle sie auch in der Kaffeemühle ganz fein und gebe sie in Gewürzmischungen etc... Dazu diese oder nächste Woche noch mehr :-)

dietmar hat gesagt…

Das Trocknen geht auch ganz ohne Ofen, einfach offen stehen lassen, bis die Schalen ganz trocken sind, dann weiter verarbeiten. Ich habe die Schalen mit wenig Zucker in der Küchenmaschine kleingehäckselt. Lässt sich vielseitig verwenden.

Christina hat gesagt…

Superguter Tipp, dankeschön! Ich liebe Orangenduft- und Geschmack, kommt wie gerufen.

Arthurs Tochter hat gesagt…

Das ist mal wieder ein schöner Anstoß, liebe Isi!
Und die Bilder sind Dir auch wieder gut gelungen!

Isi hat gesagt…

@Dietmar
Dauert das nicht sehr lange bis die trocknen?

@Christine
Es wird dir gefallen, du wirst sehen.

@AT
Danke, das mit den Bildern freut mich besonders... Ich habe mich mal bemüht und bin ein bisschen zufrieden. Es ist aber noch viel viel Luft nach oben :-)

kochessenz hat gesagt…

Isi, ich schneide die Schalen so:

zuerst die Orangenschale dick ganz abschneiden. Dann die einzelnen Fragmente mit der weißen Seite flach aufdrücken, wenn der Untergrund glatt ist, saugen sie sich ein wenig fest. Dann mit einem guten Filetiermesser die orange Schicht abhobeln.

Die Organge kann ich dann weiter filetieren.

Flüge hat gesagt…

In meinem Wohnzimmer stehen das ganze Jahr über getrocknete Orangenschalen, Blüten usw. Ich liebe den Duft einfach!
Beim Kochen wandern die Schalen meistens in die Desserts. Aber ich werde die Pfeffervariante mal im Hiterkopf behalten!