Mittwoch, 14. April 2010

Fette Beute in Iphofen

Das ist ein (kleiner?) Teil der Beute unseres Weinwochenendes in Iphofen. 

Was für ein süßes mittelalterliches Städtchen das ist, mit einer malerischen Stadtmauer und vielen Türmen und Toren. Es liegt in Franken und seine Winzer sind vielen bekannt, wie z.B. die Weingute Hans Wirsching und Johann Ruck.

.
Alles ist etwas ausgestorben, da am Palmsonntag alle in der Kirche oder bei den Weinproben waren...













Nur die beiden nicht....



Seit vielen Jahren fahren unsere Freunde einmal im Jahr eben dort nach Iphofen, um ihre Kellervorräte aufzufüllen und um im Deutschen Hof gut Essen zu gehen. Endlich hat es einmal geklappt, dass wir mitkommen konnten. Der Deutsche Hof hat eine kleine, sehr feine Speisekarte mit regelmäßig wechselnden saisonalen Gerichten. Die meisten Zutaten kommen aus der Umgebung, dazu gibt es noch ausgesuchte Weine und Brände der Region und das dann auch noch mit sehr netter und aufmerksamer Bedienung verbunden ... schöner hätte ich es mir nicht vorstellen können.

So ein Weinwochenende ist aber auch ganz schön anstrengend. Um 11.00 Uhr – also kurz nach dem Frühstück - stand die erste Weinprobe bei Johann Ruck an. Seine Weine, vor allem die Estheria, eine sehr dichte trockene Scheurebe, schätze ich schon lange, nun wollten wir einmal den Rest des Sortiments durchschmecken. Wir nahmen uns die Silvaner, vom Gutswein bis zum Großen Gewächs und dem Myophorium (ausgewähle Silvanertrauben aus der Myophorienschicht des Keupers) vor. Genauso wie die Rieslinge, die A. am liebsten trinkt und dann noch die Burgunder, die ich besonders mag. Ich kann bei Ruck einfach alles empfehlen. Seine Weine sind durchweg ausdrucksstark und elegant. Vor allem seine 2006er Rödelsseer Schwanleite Grauburgunder „Alte Reben“ hat es mir besonders angetan.

Beschwingt stärkten wir uns erst einmal beim Metzger um die Ecke mit einem Leberkäse-Brötchen und wanderten dann gemütlich durch die Weinberge in das benachbarte Örtchen Rödelssee, wo uns das Weingut Weltner zu einer Weinprobe erwartet. Zum Glück spielte das Wetter halbwegs mit und wir konnten sogar noch ein halbes Stündchen picknicken und die Sonne genießen. Das Weingut hat gute Silvaner, seine Rieslinge sind mir persönlich zu süffig und opulent aber die Scheureben sind fantastisch. Seine 2007er Rödelseer Schwanleite Scheurebe Kabinett ist jetzt perfekt, trocken, etwas mineralisch, einfach fein. Die 2008er mit kräftiger Säure und ohne Penetranz darf noch ein wenig liegen. Zum Abschluss schmeckten wir den 2008er Rödelseer Küchenmeister Spätburgunder, der mich total überraschte. Ich bin meist kein Fan von deutschen Rotweinen, aber dieser hat mir sehr gut gefallen (obwohl ich ihn mit 14€ zu teuer finde) und er schmeckte uns zu Hause zu Elines Rinderfilet mit Morchelpaste einfach fantastisch.


Am Sonntag nutzten wir noch die öffentliche Weinprobe im Weingut Wirsching, auch hier gibt es tolle Silvaner und Scheureben zu probieren, die wir uns schicken lassen mussten, da einfach nix mehr ins Auto passte. Dann noch ein zweiter Abstecher in den Deutschen Hof bevor es wieder nach Hause ging. Das machen wir gerne bald mal wieder :-)

Kommentare:

Freundin des guten Geschmacks hat gesagt…

Das schöne Frankenland. Auch wir fahren einmal im Jahr dort hin um zu wandern, genießen und einzukaufen. In Iphofen essen wir gerne in der "Weinstube Wirsching", vom gleichnahmigen Weingut, schräg gegenüber vom Deutschen Haus. Komischerweise ist es in all diesen Dörfern immer sehr ruhig, besonders in Mainbernheim. Da ist es wie ausgestorben.

Suse hat gesagt…

Oh wie schön.
Wir waren zuletzt im September dort und haben uns verwöhnen lassen. In der Iphöfer Kammer (ja, ch glaubeb, das heißt so)kann man übrigens auch ganz toll essen und beim "Holländer" ist es sehr urig, wenns auch mal rustikal sein darf.

Diesmal waren wir allerdings nicht bei Ruck.

Aber danke für deinen Ausführlichen Weinbericht, ein Freund von uns ist beruflich manchmal in Iphofen, dem könnte ich den ein oder anderen Auftrag mit auf den Weg geben.

Isi hat gesagt…

@Freundin des guten Geschmacks
Schön, dass ihr das auch macht. ich würde es für uns jetzt auch gerne zu einem festen Ritual werden lassen, so nett fand ich das dort. Danke für den Tipp, das werde ich probieren, wenn wir wieder einmal dort sind.

@Suse
Dir auch vielen Dank für deine Tipps. Bei welchen Winzern wart Ihr denn? Rustikal darf es gerne auch mal sein. Das schöne an den Blogs ist doch: jetzt sind eure Tipps notiert und wenn es soweit ist, dann krame ich mir das Post wieder raus und probier alles durch.

Nathalie hat gesagt…

Auch wir fahren alle ein - zwei Jahre nach Iphofen, übernachten einfach in der "Krone" und "trinken und essen uns durchs Dorf". Dann gehts mit vollem Kofferraum wieder nach Hause.

Susa hat gesagt…

Sehr lustig, meine Großtante wohnte in Iphofen und es ist wirklich ein sehr schmuckes Dorf. Mein aktueller Favorit unter den fränkischen Winzern ist allerdings Martin Steinmann/Schloss Sommerhausen. In dessen Rosé Sekt habe ich mich glatt verliebt.

Toni hat gesagt…

Ach toll! Da fahren wir auch einmal im Jahr hin. Noch halten die Kellervorräte.

Und wir haben die selben Vorlieben mit dem Deutschen Hof, Ruck und Wirsching.
Weltner werden wir dann das nächste mal auch einen Besuch abstatten.

Eline hat gesagt…

Ach, an die Mosel sollte ich, nach Franken, nach Baden, ... leider fehlt dazu die Zeit.
Daher vielen Dank für den Bericht und die Tips - ich kann ja auch nur die -Weine bestellen, ohne vor Ort zu verkosten.

Christel hat gesagt…

Ach wie schön, ich war am Dienstag nach Ostern in Iphofen und habe bei Wirsching und dem Zehntkeller Weine eingekauft. Da ich nicht dort übernachtete, sondern bei meinem aus Berlin ausgewanderten Bruder in Erlabrunn, ca. 25 km von Iphofen entfernt, musste ich mich mit dem Probieren etwas zurückhalten. Wenn du wieder einmal in der Gegend sein solltest, kann ich dir auch das Weingut Max Müller in Volkach empfehlen. Die Weine sind ebenfalls wunderbar, und der Ort wunderschön.

Isi hat gesagt…

@Nathalie
unser Kofferraum ächzte unter der ganzen Last :-)

@Susa
Danke für den Tipp, Steinmann werde ich mir mal ansehen. Rosé Sekt mag ich auch sehr gerne, wobei mein Favorit bei Sekten das Weingut Barth im Rheingau ist.

@Toni
Du auch noch, dass da soo viele jedes Jahr von uns hinfahren ist schon witzig. Fahrt mal zu Weltner, da hab ich auch noch GG gekauft, fällt mir so ein :-)

@Eline
Irgendwann ist ja vielleicht doch mal Zeit, oder du bist zufällig in der Gegend. Bei vielen Weingütern bestelle ich auch nur so, man kann ja wirklich nicht überall hinfahren.

@Christel
Max Müller kenne ich auch und von dem habe ich auch schon einiges gekauft, der macht wirklich tollen Wein und auch einen guten Sekt. Wie sind denn die Zehntkeller Weine?

Arthurs Tochter hat gesagt…

Wahrlich fette und schöne Beute, liebe Isi! Und heute bist Du nicht nur meine Schmor- sondern auch meine Weinschwester! ;) Von wegen kollektives Bloggergehirn und so...

Christel hat gesagt…

Isi, vom Zehntkeller habe ich nur einen Karton Riesling mitgenommen, von dem ich hier noch nichts geöffnet habe. Wenn's soweit ist, dann gebe ich ein kurzes feedback. Ich bin gerade so begeistert von dem Weißburgunder eines kleinen Winzers aus dem Dorf in dem mein Bruder lebt. Ein ganz zarter filigraner Wein, bei dem man gar nicht mehr aufhören kann zu süppeln. Da muss mein Bruder für Nachschub sorgen, ohne lass ich den nicht mehr nach Berlin!! ;-)

Isi hat gesagt…

@AT
Das klappt doch immer wieder. Ich lach mich schlapp :-)

@Christel
Das mit dem Feedback würde mich freuen. Ich habe bisher nicht nur gutes über den Zehntkeller gehört. Deshalb waren wir auch noch nicht dort. Mal sehen, was du sagst... Äh, also Weißburgunder mag ich auch gerne. Wenn dein Bruder über Thüringen nach Berlin fährt, dann könnte er ein Kistchen hier abliefern :-)

tobias kocht! hat gesagt…

tolle Beute, würde ich auch gerne probieren.

Christel hat gesagt…

Isi, ...lach...der fährt über Thüringen, aber ich fürchte, dazu kann ich ihn nicht überreden, da er das Auto (neben Wein) immer voller Familie hat, wenn er kommt.

Claus hat gesagt…

Fein Stöffche...

Ellja hat gesagt…

Also dann mal "Prösterchen", Isi!