Sonntag, 2. Mai 2010

Pasta mit Fleischbällchen und Erbsen

Im Frühjahr gehören Schalerbsen zu meinen Lieblingsgemüsen. Laut Larousse Gastronomique waren sie besonders im 17. Jahrhundert in Frankreich beliebt, nachdem der Küchenchef Ludwigs XIV. neue Erbsensorten aus Italien mitgebracht hatte.


Und noch heute stammen die frischen Schalerbsen, die momentan bei uns auf dem Markt angeboten werden vor allem aus Frankreich und manchmal auch aus Spanien.

Schalerbsen sind wahre Schönheiten, oder? Die Samen lassen sich ganz leicht aus der (nicht genießbaren) Hülse lösen. das macht fast keine Arbeit.


Aus meinem Kilogramm Hülsen "ernetete" ich ca. 200 g Erbsen, die - nachdem sie in Salzwasser gekocht wurden - so gut, frisch und süß schmecken, dass ich sie immer wieder gerne mache. Diesmal sollten sie in eine Pastasauce.

Die gut gewürzten Fleischbällchen aus Rinderhack habe ich einige Minuten in Olivenöl angebraten und aus der Pfanne genommen. Dann etwas Knoblauch darin anbraten und einen Becker Sahne, einen halben Becher Brühe und den Saft einer kleinen halben Zitrone in die Pfanne geben. Die Sauce ein paar Minuten einkochen lassen und abschmecken. Dann können die Bällchen wieder dazu und alles sollte nur noch ziehen, bis die Pasta gar ist. Ganz zum Schluss kommen die vorgekochten Erbsen unter die Sauce.


Die Sauce mit Parmesan unter die Pasta rühren. Total lecker...

Kommentare:

nata hat gesagt…

Wenn ich Fotos von Pastagerichten sehe, läuft mir immer wieder das Wasser im Mund zusammen. Ich kann michj nicht daran sattsehen. Aber eigentlich hatte ich mich gewundert, dass Du jetzt schon Erbsen hast. - Bis ich sah, dass das Gemüse aus dem Süden kommt. Hier sind sie erst im Sommer fällig.

Susa hat gesagt…

Ganz ohne Tomaten, mal etwas anderes. Woher kommt das Rezept oder ist es eine Eigenkreation?

lamiacucina hat gesagt…

Frische Erbsen und dicke Bohnen mögen wir auch so gerne. Sind das feine Knoblauchwürfelchen, die über Fleisch und Erbsen gesprenkelt sind ?

Eline hat gesagt…

Ich mag das Geraeusch so gerne, wenn dieSchoten aufgebrochen werden. H. ist ein begeiserter Erbsenschaeler ( und -esser). Ich muss immer an Philemon und Baucis denken, wenn wir so beisammen sitzen: er Erbsenschoten knacken und ich am Herd ;-)
Deine Pasta ist anregend zum Nachahmen.

Isi hat gesagt…

@Nata
Ich muss die Erbsensaison voll ausnutzen, da ich das so gerne mag...eben auch die Lieferungen aus dem Süden

@Susa
Das war ein Mischmasch aus dem was zu Hause war. Aber Sahne-Zitronen-Erbsen-Saucen sind ja Saucen, die bekanntermaßen gut mit Pasta funktionieren

@lamiacucina
gut bemerkt... Ich hatte Parmesan in der Not, da ich meine Reibe nicht fand, im Mixer gerieben :-) da wurde es so krümelig...

@Eline
Stimmt, das Geräusch hört sich irgendwie frisch an. Ich mag das auch... Ich glaube jetzt denke ich beim Erbsen knacken immer an Euch beide :-)

Suse hat gesagt…

Echt? Du emfindest die Schale als ungenießbar?
Wenn die Schoten ganz frisch geerntet sind und man das innere Häutchen vom Rest abzieht, dann kann man die Hülle sogar ganz gut knabbern ;o)
Gegart habe ich sie allerdings noch ncht, wobei das möglicherweise in Richtung Zuckererbsen gehen könnte...

Isi hat gesagt…

@Suse
Ich habe mich da an meine Lexika (u.a. auch Larousse) und Gemüsebücher zu Hause gehalten, die das alle so schreiben.
Dir scheint es ja nicht geschadet zu haben, die Hülsen zu essen, aber meine Bücher raten vom Verzehr ab, deshalb bin ich da vorsichtig. Vielleicht gibt es ja hier noch mehr, die zu dem Thema Erfahrungen haben, würde mich auch interessieren.