Montag, 28. Juni 2010

Und nochmal Zucchini: Zucchini-Pesto

Ich war auf der Suche nach einem kalorienarmen, einfachen Belag für Crostini für das Grillen am Wochenende. In einem Toskana-Heft aus der Kreative Küche wurde ich fündig: bei einem schnellen Pesto aus grob geraspelten Zucchini, Zwiebeln, Knoblauch, Parmesan und Gewürzen. Das ganze wird dann sämig gemacht mit Olivenöl und schmeckt himmlich frisch auf Weißbrot oder zu Grillfleisch und -fisch.


Zubereitung:
1-2 Zucchini waschen und grob raspeln. Die Raspel mit Salz vermischen und gut 30 min. Wasser ziehen lassen. Dann in ein Sieb geben und gut ausdrücken.
Etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und darin eine Zwiebel und eine Knoblauchzehe, beides fein geschnitten, anbraten. Die Zucchiniraspel dazugeben und gut 5 Minuten bei geringer Hitze garen. Nach dem Abkühlen mit einem Esslöffel Parmesan vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Es empfiehlt sich, noch einen EL Olivenöl unter zu mischen, dann wird es sämiger. (Wer Kreuzkümmel mag, kann damit auch noch würzen.)
Das Pesto kann kalt auf Crostini gegessen werden. Es schmeckt aber auch warm, geröstet unter dem Backofengrill mit etwas Parmesan oben drauf.

Montag, 21. Juni 2010

Bezwingung der Zucchini: Zucchini-Boote

Lasch, langweilig, wässrig…. mir fällt noch mehr ein, was ich über die Zucchini schreiben könnte. Es gibt sie eigentlich nicht sehr häufig bei mir. Nicht, dass sie mir nicht schmeckt, meistens finde ich sie nur einfach langweilig. Aber man kann ihr bestimmt einigen Charme entlocken, wenn man sich richtig Mühe gibt.

Um diesen wässrigen Geschmack zu umgehen, schneide ich die Zucchini längs in zwei Hälften und schabe den Mittelteil heraus. Damit ist auch Platz gemacht für leckere Füllungen. So als Böotchen für Gehacktes, Käse etc.. macht sie sich nämlich prima:


In die Füllung kam folgendes: Hackfleisch, Salbei, Tomatenstückchen (frisch und etwas getrocknete), salziger Feta, Knoblauch, Salz und Pfeffer. Darüber großzügig etwas Olivenöl geben und für gute 30 min in den Backofen schieben. Noch ein wenig knuspriges Weißbrot dazu…

Donnerstag, 10. Juni 2010

Flammkuchen mit Spargel und Haselnüssen

Hier noch ein letztes Gericht mit Spargel, bevor die Saison vorbei ist. Die Idee mit dem dünnen Spargel habe ich von Smitten kitchen, sie war es nämlich, die für eine Pizza den Spargel hauchdünn mit dem Sparschäler längs in Scheiben schnitt.


Der Rest bestimmte sich durch die Sachen, die ich zu Hause hatte: Flammkuchenteig dünn mit Schmand bestreichen und mit Salz und Pfeffer würzen. Den grünen Spargel dünn aufschneiden und in einer Schüssel mit etwas Öl, Knoblauch und Salz vermischen und auf dem Flammkuchen verteilen. Ziegenfrischkäse und gehackte Haselnüsse darübergeben und backen... lecker...

Freitag, 4. Juni 2010

Orecchiette mit grünem Spargelpesto

Einfach nur gut waren diese Orecchiette mit Spargelpesto. Gekocht hat sie ein Freund für mich, der sehr gerne Lanz kocht schaut. Es ist ein Rezept von Johann Lafer aus der Sendung und es war einfach super. Orecchiette werden vermischt mit grünem Spargelpesto, grünen Spargelspitzen, gebratenem Knoblauch und Garnelen.

Abwandlung von A.: Er gab noch etwas getrocknete Tomaten dazu. Ehrlich gesagt war das für mich der ganz besondere Clou an dem Gericht. Das mache ich auf jeden Fall noch mal vor dem Ende der Spargelsaison.

Mittwoch, 2. Juni 2010

365 Tage

Die Zeit fliegt dahin und schon ist ein Jahr Bloggen vorbei: Ein tolles Jahr, in dem ich viele nette Leute virtuell kennenlernte und dank Euch neue Vorlieben entdeckte, wie die asiatischen Küchen.

Wie Ihr seht, habe ich ein wenig am Äußeren von Spicy gebastelt und diese "Seiten", die Blogger seit kurzem anbietet, eingearbeitet. Endlich habe ich begriffen, wie das geht ... Da hatte ich ein paar Wochen ein Brett vor dem Kopf :-), es geht eigentlich ganz einfach.

Dort oben stelle ich Euch jetzt auch mein "Lesefutter" vor. Wie sich das bewährt, muss ich erst mal sehen. Noch befürchte ich, dass so eine Seite, wenn man Kommentare zulässt, mit der Zeit etwas unübersichtlich werden wird, weil vielleicht unklar ist, auf was sich der jeweilige Kommentar bezieht.

Dann gibt es jetzt auch ein alphabetisches Rezepteregister, da ich selbst schon kaum mehr was gefunden habe :-) und eine Liste mit Links zu Gerichten, die ich ausprobieren möchte. Ich vergesse sonst einfach zu viel. Für beide Seiten brauche ich noch so ein bis zwei Tage, um alle Links vollständig zu erfassen.

Und das gibt es heute zu essen: Avocado-Melonen-Salat mit Chili und Limone. Ein absoluter Knaller für den Sommer, schließlich war ja gestern  auch meteorologischer Sommeranfang.


Zubereitung:
1 Avocado klein schneiden und mit dem Saft einer Limone beträufeln. Eine halbe Galiamelone, 4 kleine Frühlingszwiebeln und eine Chili klein schneiden und mit der Avocado vermischen. Eine halbe Stunde ziehen lassen, fertig. Eventuell salzen und pfeffern falls nötig.

Quelle: Handbuch der Gewürze von Sallie Morris