Samstag, 17. Juli 2010

Reisküchlein mit Tomatensauce

Irgendwie bleibt bei mir immer viel Reis übrig. Das liegt nicht daran, dass wir zu wenig davon essen, sondern eher, dass ich mich immer in der Menge verschätze. Wir sind richtige Reisliebhaber und ich liebäugele deshalb schon fast mit der Anschaffung eines Reiskochtopfs. Meine Tochter hatte Zeiten, in denen sie jeden Tag Reissuppe verlangte, auch schon zum Frühstück. Naja, das ist zum Glück vorbei ... Zur Verwertung von Reisresten schmecken ihr mittlerweile diese Küchlein viel besser.


Die Zubereitung ist recht einfach, aber es geht nicht schnell, es ist kein Gericht für das schnelle Essen nach Feierabend. Am ehesten eignet sich dafür Risottoreis, Basmatireis oder Thaireis, der "lockere, körnige Reis" ist dafür zu locker und klebt nicht richtig zusammen. Variieren könnt Ihr die Reismasse mit Kräutern, Knoblauch, Parmesan oder etwas Gemüse.

Nehmt den übrig gebliebenen gekochten Reis (ca. 400g) und vermischt ihn mit Gewürzen (ich mag Salz, Kreuzkümmel und Sambal), angebratener Zwiebel und einem Ei. Im Normalfall reicht das schon aus, dass die Reismasse in der Pfanne zusammenhält. Falls es noch nicht hält, könnt ihr noch ein Eigelb und Reismehl dazugeben, dann hält sogar der körnige Reis. Einen guten Löffel von der Reismasse in eine Pfanne mit heißem Öl geben, etwas flachdrücken und ein paar Minuten knusprig anbraten. Dann das Küchlein vorsichtig wenden und von der anderen Seite fertigbraten.

Dazu schmeckt uns am besten eine Tomatensauce oder Tsatsiki und Salat.

Kommentare:

Peter hat gesagt…

Das werde ich ausprobieren. Bei uns bleibt immer viel Reis übrig. Bis jetzt hat immer Filou, unser Labbi, davon profitiert. Das wird sich jetzt ändern.

Alex hat gesagt…

Tolle Resteverwertung. Ich koche auch immer viel zu viel Reis und es bleibt immer etwas übrig. Und das Rezept kann man wunderbar variieren.

Jutta Lorbeerkrone hat gesagt…

Ich habe auch nie Ahnung was ich mit Reisueberresten machen soll und es tut mir immer leid sie im Muelleimer verschwinden zu sehen. Aber das wird jetzt aufhoeren.

lamiacucina hat gesagt…

Das ist ja direkt eine Edelversion. Ich wärme Reisresten einfach in der Teflonpfanne.

Schnick Schnack Schnuck hat gesagt…

Reissuppe? Wir schrien früher immer nach Omas Buchstabennudeln.

kochessenz hat gesagt…

Oh ja, auch eine schöne Resteverwertung ;) Reissuppe kenn ich auch noch aus Kindertagen, wo dann der Reis sich am Ende schon auftrennte durchs lange kochen, so dass die Körner aussahen wie Miniknochen... und ich war neulich ganz angetan von Reis im Waffelteig...

Chaosqueen hat gesagt…

Reisreste brate ich auch gerne mit Ei in der Pfanne und wenn der Kühlschrank noch einige Gemüsereste hergibt umso besser.
Gewürzt wird auch gerne mit etwas Sojasauce und Chili.