Montag, 30. August 2010

Panierte Zwiebelmedaillons


Schon seit einigen Monaten essen wir unter der Woche fast nur vegetarische Gerichte. Das Ziel war und ist, unsere Ernährung zu ändern, den Fleischkonsum einzuschränken und dafür viel mehr Gemüse zu essen. Für meinen Mann war Gemüse bislang etwas, das man als Beilage Essen kann: eben diese kleinen Erbsen, die sich um ein Kotelett tummeln oder reichlich Pilze, die sich mit ihrer Sahnesauce an ein Rindersteak schmiegen. Aber richtige Gemüseküche? Und das fast jeden Tag? Ich hatte nicht viel Hoffnung, dass wir er das länger als eine Woche durchhält.

Doch das „Durchhalten“ ist viel einfacher als ich dachte. Wir entdecken zurzeit die vegetarischen Küchen und sind überrascht, wie abwechslungsreich das sein kann. In den nächsten Wochen werde ich hier einige Gerichte bloggen, die wir gut fanden.

Momentan koche ich viel aus dem Kochbuch Cucina Verde, das gute und einfache italienische Rezeptvorschläge für alle Jahreszeiten enthält. Es ist nach verschiedenen Gemüsesorten geordnet und enthält nicht nur Rezepte für Zucchini und Broccoli, sondern auch für Radicchio, Mais, Auberginen und noch 13 weitere Gemüsesorten. Eine Abteilung ist auch der Zwiebel gewidmet, die ich sehr mag. Wer noch nie gebackene Zwiebeln gegessen hat, wird sich wundern, wir "süß" dieses Gemüse schmecken kann. Dazu passen z. B. Rucola- und Kartoffelsalat. Eine Rezension zu dem Kochbuch findet Ihr übrigens bei Valentinas Kochbuch.



Panierte Zwiebelmedaillons

4 mittelgroße Zwiebeln
1 Ei
25g Paniermehl
1 EL frischer Thymian (oder andere Kräuter)
25g geriebener Pecorino
Olivenöl zum Ausbacken
Mehl
Salz

Am besten schmecken uns rote Zwiebeln, die richtig aromatisch und scharf sind, die italienischen Gemüsezwiebeln schmecken zu mild, wenn sie ausgebacken sind.

Zwiebeln schälen und in etwas 5mm dicke Scheiben schneiden. Eier aufschlagen und mit der Gabel und 1 Prise Salz schaumig schlagen. Paniermehl mit dem Thymian und Pecorino vermischen.



Die Zwiebelscheiben zunächst in Mehl, dann in Ei und schließlich im gewürzten Paniermehl wenden und im Olivenöl goldbraun ausbraten. Die gebackenen Zwiebelscheiben sollten sofort serviert werden.

Montag, 23. August 2010

Scharfes Bohnengemüse auf gebackenen Süßkartoffeln

In letzter Zeit essen wir sehr viel vegetarische Gerichte. Es ist gar nicht so einfach, gute und abwechslungsreiche vegetarische Gerichte zu finden, die auch die carnivoren Teile der Familie zufriedenstellen. Das hier fand viel Gnade...dürfte ich sogar nochmal machen. Also viel mehr Lob kann es bei uns für was Fleischloses gar nicht geben. Das Kind war auch zufrieden, dass es mal Chips zum Abendessen gab. Also alles bestens :-)



Scharfes Bohnengemüse auf gebackenen Süßkartoffeln


3 Süßkartoffeln
1 EL Olivenöl
1 große Zwiebel, gewürfelt
3 Knoblauchzehen, zerdrückt
2 TL gemahlener Kreuzkümmel
1 TL gemahlener Koriander
1 -2 TL Sambal oelek
400 g stückige Tomaten aus der Dose
1 grüne Paprikaschote, gewürfelt
400 g Maiskörner aus der Dose, abgetropft
400 g rote Kidneybohnen aus der Dose, abgetropft und abgespült
3 EL gehackte frische Korianderblätter
Sauerrahm, geriebener Cheddar und Tortilla-Chips zum Servieren


Den Backofen auf 210 °C vorheizen. Die Süßkartoffeln waschen und an mehreren Stellen einstechen. Auf einem Backblech circa 1Stunde im Ofen backen, bis sie weich sind.

Inzwischen das Öl in einem großen Topf erhitzen und die Zwiebel bei mittlerer Tempe­ratur in etwa 5 Minuten weich schwitzen, gele­gentlich umrühren. Knoblauch und Gewürze zufügen und unter Rühren 1 Minute mitgaren.

Tomaten unterrühren, Mais und Bohnen einfüllen, alles zum Kochen bringen und bei reduzierter Hitze im halb verschlossenen Topf 20 Minuten köcheln lassen. Die Temperatur etwas erhöhen und das Bohnengemüse offen 10—15 Minuten einkochen lassen, bis es dickflüssig ist. Die Korianderblätter erst kurz vor dem Servieren einrühren. Die Süßkartoffeln längs halbieren, auf Tellern anrichten, Bohnengemüse über die Hälften geben, etwas Sauerrahm darauf klecksen, mit geriebenem Cheddar bestreuen und mit den Chips servieren.

Mittwoch, 18. August 2010

In diesem Jahr "Die Walküre"

Ich kann es gar nicht glauben, es ist schon wieder soweit ... Seit zwei Jahren bietet das Festspielhaus in Bayreuth die Live-Internetübertragung einer Oper an: vor zwei Jahren die Meistersinger, im letzten Jahr den Tristan und in diesem Jahr wird es „Die Walküre“ geben. Wer das nicht verpassen und sich der Oper einmal auf ganz anderen Wegen öffnen möchte, dem sei das wirklich empfohlen. Wir sind seit Beginn dieses Angebotes dabei und freuen uns mit unseren Freunden in jedem Jahr darauf. Wer wissen möchte, wie das bei uns im letzten Jahr ablief, der kann hier nochmal nachlesen.

Also am 21. August ist es wieder soweit. Sorgt unbedingt für eine gute technische Ausrüstung (auf dem Laptop möchte ich es mir nicht ansehen, über Fernseher oder Beamer muss schon sein), ladet Eure Freunde ein, kühlt die Getränke und sorgt für das Essen in den Pausen. Oder Ihr lebt in Hamburg, dann habt Ihr die Möglichkeit, das Event per Live-Übertragung im betahaus zu erleben, wie Herr Paulsen heute berichtet.

Ich kann es mir in diesem Jahr leider nur on-demand (das ist übrigens 14 Tage lang möglich) ansehen, da wir am Tag der Live-Übertragung zu einem Geburtstag eingeladen sind. Aber gefeiert wird trotzdem.

Dienstag, 10. August 2010

Ofentomaten mit Feta


Bei Monambelles gab es vor einiger Zeit Backofentomaten mit Feta. Susas Bilder sprachen mich so an, dass ich es fast gleich nachkochen musste. Ich gab noch ein paar Knoblauchzehen mit in die Form, da ich gebackenen Knoblauch auch sehr gut finde. Dazu etwas Weißbrot und Olivenöl und gutes Salz … einfach fein.




Donnerstag, 5. August 2010

Hähnchen mit Thymian - Knoblauch -Butter


Dieses Biohähnchen hat sich in meinem Backofen in ein opulentes Festmahl verwandelt. Total lecker, wie gut Hähnchen schmecken kann...

Es wurde von mir aber auch liebevoll behandelt: zunächst trockengetupft, am ganzen Körper und unter der Brusthaut mit Thymian-Knoblauch-Butter massiert, dann in meinem Backofen "heißluftgegrillt", während es alle 10 Minuten mit der herausgetropften Butter übergossen wird. Das Ergebnis: saftiges, aromatisches Fleisch und knusprige Haut. Die Butter tropft in die Backform und kann mit Weißbrot aufgetunkt werden. Wer möchte, kann einen kleinen Spritzer Zitronensaft dazugeben, das macht es etwas frischer.

Thymian - Knoblauch -Butter:
80 g Bio-Butter
2 EL Thymianblätter
2 Knoblauchzehen, gepresst
Salz und Pfeffer